„Service Creator“ ist eine der vollkommen neuen Applikationen, die ServiceNow mit dem mittlerweile verfügbaren „Eureka“ Release anbietet. Damit können Abteilungen eines Unternehmens auf einfachste Weise selbstständig eigene Services als Service-Katalog-Kategorien und  –Artikel einzurichten, zu verwalten und anzubieten. Nachdem das Service Creator Plugin aktiviert wurde, ist im Service Katalog unter der zusätzlichen Hauptkategorie „Abteilungsservices“ der neue Katalogeintrag  „Servicekategorieanforderung“ auswählbar.

 

ServiceCreator001

Nach Auswahl dieses Katalogeintrags, muss der Besteller lediglich die entsprechende Abteilung, einen Service-Kategorie-Namen, den Service Verantwortlichen, ein Startdatum und unter “Anmerkungen” ggfs. eine weitere Beschreibung eintragen um eine neue und eigene Service Kategorie zu beantragen.

ServiceCreator002

Unter der Applikation “Service Creator” bzw. “Serviceersteller” finden Katalog-Administratoren solche Kategorieanforderungen zur weiteren Bearbeitung. Wenn die übermittelten Daten plausibel sind kann der Administrator mit nur einem Mausklick auf „Kategorie und Tabelle erstellen“ die neue Service Kategorie aktivieren, so dass eine neue Tabelle erstellt und eine neue Service-Kategorie angelegt wird. Der Status des Kategorieanforderung ändert sich dann von „Angefordert“ zu „In Katalog veröffentlicht“. Ggfs. kann der Administrator die beantragte Kategorie auch „Ablehnen“ oder per Comment & Update weitere Informationen anfordern.

ServiceCreator003

Über den Fortschritt der Kategorie-Freigabe wird der Anforderer selbst per E-Mail (inklusive Link auf die Kategorieanforderung) informiert. Wurde die Kategorieanforderung genehmigt, erlangt er dadurch auch den Zugriff auf die Module: „Meine Servicekategorien“ (die Liste der von ihm beauftragten Kategorien, oder von Kategorien bei denen er als Editor eingetragen und berechtigt wurde), „Meine veröffentlichten Services“ und „Meine Entwurfservices“.

ServiceCreator004

Wird eine Service Kategorie aus dem Modul „Meine Servicekategorien“ geöffnet, hat der Service-Anforderer, oder ein eingetragener Editor dann die Möglichkeiten, weitere auch Editoren hinzuzufügen. Über einen Link „Neuen Service erstellen“ gelangt der Bearbeiter direkt in das Service Design Formular, um einen neuen Serviceeintrag anzulegen und zu gestalten. Dabei ist es sehr einfach hinausgehend über Service-Name, –Beschreibung und –Bild, weitere beliebige Variablen und Felder zu definieren, die per „drag & drop“ aus dem linken Navigationsmenü auf das Formular gezogen, beschriftet und fast beliebig durch Verschieben auf dem Formular positioniert werden können. Über den Tab „Erfüllung“ können die Zuordnungen zu den übergeordneten Kategorien und auch zu Fulfillment-Gruppen und –Usern erfolgen. Soll der Service auch in der mobilen Applikation angeboten werden, lassen sich unter dem Tab „Mobil“ diese Einstellungen vornehmen und ein zusätzliches mobile-Bild abspeichern.

ServiceCreator005

Über „Speichern“ kann dann der Bearbeitungsstand gespeichert werden, mit „Save und Publish“ wird der Service direkt im Katalog produktiv gesetzt und kann bereits unter der Hauptkategorie „Abteilungsservices“ ausgewählt werden. Bei Bedarf können diese Services auch mit „Veröffentlichung rückgängig machen“ wieder in den Status „Entwurf“ gesetzt und über die Liste von „Meine Entwurfservices“ bearbeitet werden oder mit „Expired/Ablaufen“ von der Service Kategorie entfernt werden.

Insgesamt gestattet es also die neue „Service Creator“Applikation, bei sehr geringen Zeit-, Administrations- und Genehmigungsaufwand kurz- und langfristig Unternehmensbereichen die Möglichkeit zu geben, eigenständig Services zu definieren, zu gestalten, deren Verfügbarkeit und Lebenszyklus zu steuern. Dabei werden aufgrund des intuitiven Antrags- und Freigabeablaufes geringe Ressourcen benötigt um auch kurzfristig Kataloginhalte bereitzustellen. Dabei hilft auch die sehr einfach zu bedienende Oberfläche des Service-Design Formulars, dass es auch Anwendern ohne tiefgehende System- oder Applikationskenntnisse möglich macht Services so zu definieren, dass diese direkt in den Katalog übernommen und veröffentlicht werden können.