Überblick:

Configuration Items (CIs) können automatisch oder manuell gepflegt werden. Der ServiceNow Service Katalog unterstützt ein charmantes Frontend zur manuellen Verwaltung von CIs. Systemadministratoren und IT Mitarbeiter haben große Vorteile durch dieses einfach zu benutzende Katalog-Frontend.

Vorteile:

  • Benutzerfreundliches Katalog-Frontend
  • Einfaches Hinzufügen, Aktualisieren oder Löschen von CIs
  • Benutzbar für Business Services, Applikationen und andere CI Klassen
  • Abhängig von den Benutzerrechten können festgelegte Entscheidung ausgelöst werden

Frontend:

Das Frontend kann sich sehr komplex gestalten wenn Abhängigkeiten der Umgebung eingebaut werden sollen. Unterstützt wird der Benutzer durch einen einfachen Weg die CIs zu managen. Das Bild unterhalb dieses Textes ist ein Beispiel für aus dem Katalog Frondend.

Für diese Demonstration wurden zwei verschiedene CI-Typen verwendet (Business Service und Applikation). Grundsätzlich können so viele CI-Typen erstellt werden wie zur Erfüllung der Kundenanforderungen notwendig ist. Abhängig welcher CI-Typ ausgewählt wurde, werden entsprechend Felder für die CIs zur Verfügung gestellt. Ebenso abhängig vom CI können unterschiedliche Aktionen definiert werden: Hinzufügen, Aktualisieren oder Löschen.

Bei einer Selektion von „Hinzufügen“ erhält der Benutzer ein leeres Formular welches er entsprechend Informationen des CIs einpflegen kann. Bei einer Selektion „Aktualisieren“ zeigt der Katalog ein Referenzfeld von möglichen CIs an, die aktualisiert werden können. Wenn ein CI ausgewählt wurde, wird es automatisch mit allen Informationsfeldern bestückt, die mit diesem CI verbunden sind. Auf diesem Weg kann der Benutzer sehen was aktualisiert wird. Wurde die Aktion „Löschen“ ausgewählt, wird das Referenzfeld des CIs zur erneuten Auswahl eingeblendet. Die dazugehörigen Felder werden nach erneuter Auswahl sichtbar, ähnlich wie bei der Aktion „Aktualisieren“. Die Benutzer haben hierbei nicht die Möglichkeit das CI zu aktualisieren.

CI-Instance

Hinter den Kulissen:

Für Anfoderungen des Configuration Managements werden Vorschläge für eine kundenspezifische Tabelle vorgehalten. Wenn die Vorlage komplett ausgefüllt wurde, wird ein spezifischer Kundenworkflow angestoßen, der entscheidet welche bewilligten Aktionen ausgeführt werden, abhängig von:

  • CI-Type
  • mögliche und genehmigte Folgeaktionen
  • Wer hat die Anforderung gestellt (Nutzerrechte)

So kann z.B. ein Systemadministrator, der schnell ein Update für eine Applikation ausführen will, den Workflow des Genehmigungsprozesses überspringen, wenn ihm die dafür nötigen Benutzerrechte eingeräumt wurden. Im Gegensatz dazu muss ein einfacher IT Benutzer, welcher eine Applikation aktualisieren will, erstmals eine Genehmigung dafür einholen (automatischer Genehmigungsprozess).

Die ServiceNow Workflow Engine unterstützt einige nützlicher Werkzeuge, die Aktionen aufgrund von Anforderungsprofilen auslöst. Eine kundenspezifische Anpassung ist einfach, da Änderungen kein spezielles Coding erfordern, sondern einfach im Workflow geändert werden können.

Evanios ist Spezialist im IT Operation Management. Seit mehr als 10 Jahren entwickelt Evanios Lösungen für Event Management, Monitoring, Impact Management, Discovery und CDMB, die in bestehende ITSM Werkzeuge wie ServiceNow, BMC Software und NetIQ integriert werden können.

exccon ist ein seit 1996 in München ansässiges Beratungshaus. Als unabhängiges Unternehmen berät und betreut exccon Kunden vor Ort und remote mit der Erfahrung und dem Know-How aus vielen erfolgreichen Projekten.

Wir sind auch für Sie da und stehen telefonisch oder per Email gern für Fragen zu Verfügung.

Telefon:         +49 89 189 04 775-0

Mail:               info@exccon.com