Anfang des Jahres 2019 veröffentlicht Axelos das erste Buch der neuen ITIL® Version. Bis dahin wird sich der eine oder andere fragen, was es damit auf sich hat, ob sich ITIL dabei grundlegend ändert und wie das neue Ausbildungsschema aussieht.

Axelos hält die meiste Information streng unter Verschluss. Sie möchten erreichen, dass vor dem Veröffentlichungstermin keine Gerüchte, Halbwahrheiten oder unfundierte Meinungen um die Welt gehen. Ob sie dieses Ziel erreichen, sei dahingestellt. Wir wollen Ihnen auf jeden Fall die Informationen zukommen lassen, die heute schon verbreitet werden dürfen.

Wenn dann alle Informationen auf dem Tisch liegen – also wahrscheinlich Ende Januar 2019 – wird exccon eine Informationsveranstaltung durchführen, zu der Sie sich kostenfrei anmelden können. Möchten Sie sicher gehen, diese Veranstaltung nicht zu verpassen? – Dann melden Sie sich über das Formular unten an und wir schicken Ihnen einen Info, sobald der Termin steht!

 

Was wissen wir heute schon?

Axelos legt Wert darauf, dass ITIL 4 nicht das Rad neu erfindet, sondern dass es als Erweiterung zu den vorherigen Versionen zu verstehen ist. Dadurch sollen die Herausforderungen der sogenannten „vierten industriellen Revolution“ und der damit einhergehenden umfassenden Digitalisierung berücksichtigt werden. Man möchte vorbereitet sein auf Service Management in Zeiten der künstlichen Intelligenz, der Nanotechnologie oder dem „Internet of Things“, um nur einige zu nennen.

ITIL 4 erweitert dabei seinen Fokus. Neben den klassischen aus ITIL v3 bekannten Themen des Servicebetriebs im Lifecycle werden jetzt auch Themen aufgegriffen und integriert, die sich mit Produktentwicklung beschäftigen. Stichworte wie Agilität oder DevOps müssen dabei zwangsläufig fallen. Die Sichtweise auf die IT soll dabei ganzheitlicher ausfallen, weshalb auch einige der bisherigen Strukturen aufgelöst werden.
Nichtsdestotrotz bleibt der Kern von ITIL erhalten. Viele der bekannten Konzepte sind weiterhin elementarer Bestandteil von ITIL 4, ergänzt durch neue, moderne Themen und strukturelle Ansätze.
Für Ausbildung und Zertifizierung stehen zwei Aussagen der Axelos im Mittelpunkt:

  • Bestehende Zertifikate behalten ihre Gültigkeit
  • Jede Investition in ITIL v3 ist auch eine Investition in ITIL 4

Mit der neuen ITIL Version wird auch ein neues Zertifizierungsschema vorgestellt, allerdings wird Anfang 2019 nur ITIL 4 Foundation zur Zertifizierung bereitgestellt… und dies auch nur mit einer englischsprachigen Prüfung. Weiterführende Kurse wird es frühestens Ende 2019, wahrscheinlich erst 2020 geben.

 

Welchen Kurs buche ich als nächstes?

Unsere Empfehlung bleibt der klassische ITIL v3 Zertifizierungsweg. Damit verbaut man sich nichts, denn es wird – wie auch schon bei früheren ITIL Versionsänderungen – einen Bridge Kurs geben. Mit den klassischen ITIL v3 Kursen befinden Sie sich weiterhin inhaltlich und auch was die Nachfrage auf dem Markt angeht auf dem richtigen Weg. Vor allem aber vermeidet man unangenehme Überraschungen – wer weiß denn schon, was die neuen Prüfungen so alles mit sich bringen. Bei ITIL v3 kennen wir uns aus!

Hier geht´s zu unseren ITIL v3 Kursen.

 

Ja, ich möchte informiert werden, wenn der Termin für die kostenlose ITIL 4 Infoveranstaltung feststeht!